In diesem Sommer war es wieder soweit, 13 Kids im Alter von 5 bis 11 Jahren trafen sich am Montag Morgen, 14.8 um 7 Uhr an der Turnhalle Arsbeck, um auf eine 6-tägige Kinderfreizeit nach Warburg-Germete zu fahren.

Gemeinsam mit 4 Betreuer ging es mit den Autos und einem voll beladenen Anhänger gegen 7.30 Uhr los Richtung Gernete. Mit guter Laune und lauter Musik kamen wir, fast ohne Stau, bereits gegen 10.30 Uhr auf unserem “neuen” Bauernhof an – diesen hatten wir in den Jahren zuvor noch nie als Quartier bezogen, kannten ihn aber durch Besuche, um dort Aktionen durchzuführen.

Schnell waren die Zimmer “eingenommen”, der Anhänger leergeräumt und das Haus in Beschlag genommen. Im Außenbereich konnte getobt, gerutscht und gesprungen werden, in der “Turnhalle” wurde Kicker, Airhockey, Dart und Tischtennis gespielt.

Gegen Mittag wurde das Essen vorbereitet, um gut gestärkt auf die bereits für den ersten Tag gelegte “2-Tages-Wanderung” zu gehen – das Wetter sollte recht unbeständig werden. Nachdem die Vorkehrungen alle getroffen wurden, ging es am frühen Nachmittag mit Wanderschuh und Rucksack auf den Weg in den Wald Richtung Welda. Nach ca. 2,5 Stunden waren wir dann endlich angekommen – es konnte Lagerfeuer gemacht werden, der Wald wurde erkundet und das uns noch die ganze Freizeit begleitete “Versteck-Fangen” begann, an dem sich auch unser jüngster Betreuer (16 J.) stark beteiligte. Außerdem wurden die Schlafstellen in Beschlag genommen – Schlafsäcke, Isomatten und Luftmatratzen wurden ausgebreitet.

Am Abend gab es dann die wohlverdiente Stärkung mit Brötchen, Grillwürstchen und Salaten. Später, bei Einbruch der Dunkelheit, wurde es am Lagerfeuer mit Marshmallows gemütlich und zugleich gruselig. Gegen 23 Uhr machten sich die ersten Kids auf den Weg in ihre “Schlafhöhlen” – einige bevorzugten den Schlafplatz in der Waldhütte, andere im freien unter dem Sternenhimmel. Gegen 0:30 wurden auch die letzten “Lagerfeuerhelden” ins Bett geschickt, bevor am Morgen um 5 bereits diese wieder am noch glühenden Restfeuer saßen und stocherten. Nach einem gempütlichen Frühstück machten wir uns auf den Rückweg zum Bauernhof.

Am Nachmittag war das Wetter super und es ging zur nahegelegenen Diemel – unsere mutigen Kids nahmen es mit der Wette der Betreuer auf, wie viele denn in diese kalte Diemel springen würden – am Ende waren es deutlich mehr, als von uns angenommen – die Wette wurde von Seiten der Betreuer verloren.

Am darauf folgenden Tag ging es auf die Tube-Tour – diesmal klappte es auch mit der Aktion-Cam :-); bei hohem Wasserstand machten sich die Kids auf, die “Stromschnellen” zu meistern um nach ca 30 Minuten wieder gut, sicher und auch nass am Ziel auszusteigen. Hier gingen dann noch einmal einige unerschrockene in die Diemel.

Der Nachmittag und Abend stand den Kids zur freien Verfügung, bis zum Einbruch der Dunkelheit; denn da ging es auf die Nachtwanderung. Mutig waren hier auch unsere Betreuer, ganz vorne unser “Jugendbetreuer”, welche sich in diesem Jahr traute, sich alleine im Wald zu verstecken, um die Kids zu erschrecken. In Kleingruppen machten sich unsere mutigen Kids auf den mit Knicklichtern beleuchteten Weg. Am Schluss ging dann auch die Gruppe inkl. Betreuer los, um sich ebenfalls durch den Wald zu kämpfen, da er noch diverse Hände halten musste.

Der Donnerstag versprach Aktion pur – es ging in den Freizeitpark Stukenbrock. Die jüngsten wurden mutig auf die fliegenden Elefanten begleitet, unsere “großen” auf dem “Freefalltower” und “Ölpumpe”. Gemeinsam ging es nach der “Zaubershow” müde aber zufrieden zurück, um vor Ort noch Lagerfeuer und Marshmallows zu machen. Auch gute Mucke durfte nicht fehlen und so wurde schon einmal die Technik, der Laptop mit DJ-Programm und Musik ausprobiert, damit es am letzten Abend auch alles klappt.

Am letzten Tag ging es noch ins Schwimmbad, um zum einen sich noch einmal richtig auszutoben, zum anderen aber auch, damit die Kids für die anstehende Heimfahrt “sauber” sind 🙂

Am Abend begann dann unsere “Abschlussdisko” – mit Cola, Fanta und Chips – sowie natürlcih Nebelmaschine, Schaummaschine und Lichteffekten. Unsere Kids zeigten, was sie so an Moves drauf haben und sangen laut mit. Kurz vor dem Ende teilte man den Betreuern mit, dass schon ein paar Kinder schliefen – doch wo? Direkt neben der Lautsprecherbox auf der Couch !!! Und als die Musik aufhörte wurden sie wach!

So ging es zum letzten Mal mit “Paulchin Panther” in die Betten, um am nächsten Tag den Bauernhaof wieder “bewohnbar” zu machen, alles in den Anhänger zu laden und sich in die Autos zu verteilen.

Ohne Probleme erreichte die Truppe gegen Mittag wieder die Heimatstadt Arsbeck, um von ihren Eltern geknutscht zu werden. Eine tolle Woche war vorbei, ohne nennenswerte Vorkommnisse – außer dem “Gruppenbesuch” beim Kinderarzt mit 7 Kids und 12 Zecken. 🙂

Vielleicht ja bis im nächsten Sommer – oder noch in diesem Jahr beim Nachtreffen, um alles in Kurzform beim Gucken der DVD noch einmal gemeinsam mit allen Eltern Geschwistern … zu “erleben”.

Euer Betreuerteam